Geschichte der Wehr

1868
Eine Spritzenkasse zum finanziellen Rückhalt des Löschdienstes wird eingerichtet.
In diese Kasse entrichten die Gemeinden Betzhorn, Wahrenholz, Wesendorf und Westerholz entsprechend ihrem jeweiligen Gesamtsteuerverhältnisses Beiträge

1890
Wesendorf tritt aus diesem Zusammenschluss aus, weil eine eigene „Feuerspritze“ gekauft wird, die eine gewisse Unabhängigkeit bedeutet

1891
Am 29. September tritt eine Polizeiverordnung des Regierungspräsidenten in Kraft, die die Gemeinden zu gegenseitigen „Brandfällenshilfen“ verpflichtet. Zum neugegründeten „Löschbezirk“ gehören von nun an die Gemeinden Betzhorn, Schönewörde, Vorhop, Wahrenholz, Westerholz und Wesendorf. Zu dieser Zeit existiert in Wesendorf eine Pflichtfeuerwehr, die bis in das Jahr 1937 besteht

1936 – 1945
Der kleine Heideort Wesendorf hat vor und während der Kriegsjahre große Bedeutung. Bereits 1936 wird eine „Blindflugschule Wesendorf“ offiziell durch das Reichsluftfahrtministerium bestätigt. In Celle beginnt der Aufbau von Personal- und Fahrzeugbestand. Technisches Personal kommt vom Fliegerhorst Neuruppin (Pommern). Piloten und Flugpersonal wird von Braunschweig nach Wesendorf versetzt. Mit den Baumaßnahmen an einer Landebahn kommen neben 40 Soldaten auch Feuerwehrmänner nach Wesendorf, die ein neu gebautes Gebäude nahe den Flugzeughallen beziehen. Während dieser Zeit übernimmt die Flugplatzfeuerwehr den Brandschutz für den Ort Wesendorf.

1945
11. April – Die Besetzung des Fliegerhorstes Wesendorf durch amerikanische Truppen steht kurz bevor. Nachdem ein amerikanischer Panzer von einem deutschen Offizier aus dem Lager Birkenkamp abgeschossen wird, schießen die übrigen Panzer zwei Bauernhäuser am Südrand von Wesendorf in Brand. Am 13. April 1945 wird der Fliegerhorst Kampflos übergeben. Obwohl noch Hangars und Gebäude aus dieser Zeit stehen, gibt es heute nur noch wenige Spuren der früheren Luftwaffenvergangenheit.

1946
11. Februar. 20 Männer aus Wesendorf gründen die Freiwillige Feuerwehr Wesendorf. Die ersten Geräte werden vom Flugplatz, der inzwischen unter britischer Verwaltung stehet, geholt. Drei Tragkraftspritzen, allerdings sehr beschädigt, und zwei Fuder Schläuche bildeten die erste Grundausstattung der Wesendorfer Wehr. Ein paar alte „Ami-Jacken“ werden als Uniform getragen, nicht schön, aber zumindest sehen alle Feuerwehrleute gleich abgezogen aus.
Am 31. Oktober hat die Feuerwehr ihren ersten Einsatz: 21.15 Uhr - Kellerbrand bei Welling (Deutsches Haus). Am 29 November bricht gegen 14:00 ein Brand im „Lager Wallberg“ aus. Die Feuerwehr des Ölwerkes bringt das Feuer allerdings schon alleine unter Kontrolle.

1948
Bei einem Großfeuer auf dem Hof von Wilhelm Lüdecke versagt die Tragkraftspritze vom Flugplatz ihren Dienst. Es muss auf die alte Handdruckspritze zurückgegriffen werden.

1955
Die Gemeinde Wesendorf stellt 3.000 DM zur Verfügung. Die Feuerwehrleute sollen entscheiden: Neue Uniformen oder neues Feuerwehrhaus? Nach hitziger Debatte entscheidet man sich für die Uniformen.
Im Sommer wir die erste Sirene Wesendorfs auf dem Gebäude von Heinrich Brennecke, Gifhorner Straße 8, installiert. Der erste Alarm, den sie zu melden hat, ist auch ihr letzter: Beim Brand des Wohnhauses fällt sie den Flammen zum Opfer.

1959
Zahlreiche Feuerwehren und Soldaten stehen in der Gemarkung Wesendorf im Katastropheneinsatz. Ein Waldbrand auf dem Bundeswehrgelände breitet sich rasch nach Westen aus und überspringt die Bundesstraße 4. Durch die Hitzentwicklung explodieren alte Granaten und verletzen mehrere Feuerwehrleute und Soldaten.

1961
23. September. Das neue Fahrzeug, ein Löschgruppenfahrzeug 8 vom Typ Borgward wird der Freiwilligen Feuerwehr übergeben. Stolz übernimmt Ortsbrandmeister Eduard Bomball den Schlüssel. Zu der Zeit ist es das modernste Fahrzeug im Landkreis Gifhorn.

1965
22. August. Die Freiwillige Feuerwehr Wesendorf erhält von der Gemeinde den Schlüssel für das neue Feuerwehrhaus im Bültenmoor.

1968
Um weiterhin eine schlagkräftige Feuerwehr zu haben, wird eine Jugendfeuerwehr gegründet. Günter Bartels wird der erste Jugendwart.

1970
Bei einer nachbarlichen Löschhilfe im Platendorfer Moor kann der Bahndamm gerettet werden; die Bundesbahn belohnt die Wesendorfer Feuerwehr mit 50,- DM

1972
Die Gemeinde Wesendorf stiftet der Freiwilligen Feuerwehr Wesendorf eine eigene Fahne. Sie wird nach den Unterkreiswettkämpfen in Wesendorf auf dem Sportplatz geweiht und von Heinz Sonnenberg getragen. Als Fahnenbegleiter stehen ihm Karl Fromhage und Helmut Friedrichs zur Seite.

1974
Zum zweiten Male wird in Wesendorf eine Jugendfeuerwehr gegründet. Jugendfeuerwehrwart wird Bernhard Große. 23 Jugendliche melden sich zum Dienst.

1975
Ab 8. August. Nach wochenlanger Trockenheit sucht eine Serie von Flächenbränden das östliche Niedersachsen heim. Der beginn dieser „Großen Waldbrandkatastrophe“ ist ein riesiger Wald in der Gemarkung Stüde. Am 9. und 10. August brechen weitere Waldbrände bei Leiferde und Meinersen aus. Auch die Landkreise Celle und Lüchow-Dannenberg melden Großfeuer in den Wald- und Heideflächen. Bald schon sind über 15.000 Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet im Einsatz.
Aus Frankreich kommen spezielle Löschflugzeuge, die im Steinhuder Meer aufgetankt werden. 8.200 Hektar Wald- und Heideflächen werden vernichtet. Bei Meinersen kommen fünf Feuerwehrmänner aus Fallersleben und Hohenhameln ums Leben. Der Kreisbrandmeister des Landkreises Gifhorn erliegt an der Einsatzstelle einem Herzanfall.
27. Dezember. Trauriger Jahresabschluss. Beim Brand der Gaststätte „Deutsches Haus“ stürzt eine Bewohnerin vom Dach und erliegt ihren Verletzungen.

1980
Die Feuerwehr erhält ein neues, modernes Fahrzeug. Der alte Borgward wird verschrottet, ein neues Löschgruppenfahrzeug wird an Ortsbrandmeister Reinhold Lüdecke übergeben.
Am 16. Juni vernichtet ein Großfeuer das Dachgeschoss eines Unterkunftsgebäudes der Hammerstein Kaserne. Zwei Kompanien verlieren ihr Zuhause.

1983
29. Juni. Auf dem Testgelände der Volkswagen AG bei Ehra – Lessin bricht ein Waldbrand aus, der sich schnell in die angrenzenden Wälder ausbreitet. Die Ortschaft Knesebeck, Ferienhaussiedlungen und Ölförderanlagen der Texaco AG sind bedroht. Nach Auslösung des Katastrophenalarmes werden Löschzüge aus den Nachbarkreisen Celle, Uelzen, Peine und Wolfsburg, sowie Zwei Transall-Flugzeuge der Bundeswehr, angefordert.

1988
Der Um- und Erweiterungsbau des Gerätehauses im Bültenmoor steht im Vordergrund und verlangt großen Einsatz aller Mitglieder.

1989
Das renovierte und umgebaute Feuerwehrhaus wird bezogen. Die Wehr erhält einen Mannschaftstransportwagen, einen VW T3.

1994
Christian Bomball löst Heinrich Cordes nach sechs Jahren Amtszeit als Ortsbrandmeister ab.

1998
Die Wettkampfgruppe der Wesendorfer Wehr wird in Voitze Kreismeister bei den Leistungswettbewerben.

1999
1.August. Bei Wilsche stehen rund 300 Hektar Wald in Flammen. 500 Feuerwehrleute kommen zum Einsatz

2000
Am 18.1. wird Christian Bomball zum Ortsbrandmeister wiedergewählt.
Die Feuerwehr Wesendorf wird in den Gefahrgutzug der Samtgemeinde Wesendorf integriert.
Die Wettkampfgruppe wird Kreismeister und erringt bei den Bezirkswettbewerben in Braunschweig den 2. Platz

2002
Die Feuerwehr erhält als Ersatz für ihr altes Fahrzeug ein neues Löschgruppenfahrzeug 8. Welcher am gleichen Tage bei einem ökumenischem Gottesdienst gesegnet wurde.
Die Wettkampfgruppe Wesendorf wird wieder Kreismeister und erringt bei den Bezirkswettbewerben den ersten Platz und den Titel des Bezirksmeisters.
Das alte Löschfahrzeug wird von Kameraden der Wehr an die Patengemeinde Paka´ in Ungarn überbracht.

2003
Die Wehr begrüß das 400. Mitglied. Es ist der Wesendorfer Claus Akkermann.
Der seit Jahren im Nordkreis arbeitende Feuerteufel meldete sich Schlagkräftig zurück. Binnen kurzer Zeit entstehen zwischen Wesendorf und Hankensbüttel sowie in anderen Bereichen des Nordkreises Flächen und Waldbrände, sodass 130 Brandschützer zum Einsatz kommen mussten.

2004
Am 16.04. hielten zwei Großbrände die Ortswehren der Samtgemeinde Wesendorf sowie Teile der Stadtfeuerwehr Gifhorn auf Trab. Es brannte eine Lagerhalle im Nördlichen Industriegebiet und fast Zeitgleich ein Reetdach gedecktes Landhotel an der Bundesstraße 4.

2005
65 Einsätze hielten uns in diesem Jahr auf trab. Gebäudebrände, Verkehrsunfälle, Schlangenrettung.
Matthias Herter erreichte den 3. Platz beim Tierschutzpreis des Landkreises. Wir brachten unsere Homepage in das Internet und qualifizierten Kameraden zum Feuerwehrsanitäter.
Das Osterfeuer auf dem neuen Platz (Streuobstwiese am Grillplatz) wird ein voller Erfolg.
Eine neue Feuerschutzkonzeption wird von der Verwaltung und auch von den Feuerwehren erarbeitet. Für uns wichtigster Inhalt: Aufwertung zum Stützpunkt und erhalt eines Tanklöschfahrzeuges.

2006
Turnusgemäß Neuwahlen des Kommandos und der Wehrführung. Nach 12 Jahren Dienstzeit als Ortsbrandmeister stellte Christian Bomball sein Amt zur Verfügung. Sein Nachfolger wurde Torsten Winter. Ebenso wurden der Rechnungsführer und der Jugendfeuerwehrwart neu gewählt, sowie das Amt des stellv. Ortsbrandmeisters.
Zum 60 jährigen Jubiläum feierten wir mit unseren Mitgliedern und vielen Gästen einen Jubiläums Feuerwehrball.
Im hinteren Bereich des Feuerwehrhauses bauten wir uns einen alten Traforaum so um, dass dort Umkleidespinde Platz finden.

2007
Aufwertung zur Stützpunktfeuerwehr. Im Januar wird das neue TLF 16/24 Tr. offiziell an unsere Wehr übergeben. Website nimmt am Wettbewerb „Deutschland beste Feuerwehr-Website“ teil und wird mit 3 Helmen ausgezeichnet. Eine neue Absauganlage wird im Gerätehaus installiert. Gesetzliches Rauchverbot auch im Feuerwehrhaus.
Jubiläum 30 Jahre Freundschaft mit der FF Oldenburg / H.
Erstbeschaffung von dunkler Einsatzbekleidung.
Wie im Vorjahr waren 68 Einsätze zu bewältigen.

2010
Im April wird ein neuer MTW in Dienst gestellt, es handelt sich um einen VW T5.
Ortsbrandmeister Torsten Winter wird neuer Gemeindebrandmeister, unser Kamerad Michael Schwarz tritt seine Nachfolge als Ortsbrandmeister an.

2013
Gründung der 1. Kinderfeuerwehr in der Samtgemeinde Wesendorf. Einsatz über 2 Tage beim Elbehochwasser in der Nähe von Bleckede. Umstellung der Alarmierung und Funk auf Digitalgeräte.

2014
Unsere Jugendfeuerwehr feiert ihr 40-jähriges Jubiläum bei einem "Tag der offenen Tür" rund um das Feuerwehrhaus. Neuste Technik hält Einzug in unsere Unterkunft, im Unterrichtsraum werden ein PC mit Internetanschluss, ein Beamer und ein Whiteboard installiert.

2015
Bedingt durch drei Sturmtiefs sind 88 Einsätze zu bewältigen, Rekord in der Geschichte unserer Wehr. Ein Kalender-Team formiert sich, es wird ein Feuerwehrkalender für das Jahr 2016 erstellt.

2017
Florian Schilling tritt die Nachfolge von Michael Schwarz als Ortsbrandmeister an. Eine neue Tragkraftspritze (PFPN, Ziegler Ultra Power 4) wird an unsere Wehr übergeben. Das 40-jährige Bestehen der Partnerschaft mit der FF Oldenburg i.H. wird im September bei einem Jubiläumswochenende in Wesendorf gemeinsam mit beiden Wehren gefeiert.

2018
Das 31. Boßelturnier findet erstmalig am Feuerwehrhaus im Bültenmoor statt.